Turmfalke

Die Webcam verfolgt das Geschehen des Wanderfalken in der Nisthilfe im Turm der Oberen Pfarre in Bamberg.
Die Webcam verfolgt das Geschehen des Wanderfalken in der Nisthilfe im Turm der Oberen Pfarre in Bamberg.

Im über 60 Meter hohen Turm der Pfarrkirche Unsere Liebe Frau, die im Volksmund Obere Pfarre genannt wird, erbrütet seit 2012/2013 ein Wanderfalkenpärchen seinen Nachwuchs. Eine Kamera liefert Liveaufnahmen rund um die Uhr und ermöglicht damit einen Einblick in die Kinderstube und Lebensweise der interessanten Greifvögel.

Im Jahr 2005 wurde ein gemeinschaftliches Projekt ins Leben gerufen, das den Aspekt zur Bewahrung der lebendigen Schöpfung deutlich sichtbar werden ließ. Im Mittelpunkt des Engagements stand der Schutz der am Bauwerk in Mauernischen brütenden Greifvögel. Denn bereits zum damaligen Zeitpunkt war abzusehen, dass das Gotteshaus mittelfristig saniert werden würde. Wanderfalken und Turmfalken sind Vogelarten, die sich als Kulturfolger dem Menschen erfolgreich anschließen konnten. Besonders umfangreiche Gotteshäuser stellen für diese Arten eine ganz besondere Herausforderung dar.

Mit Installation einer modularen Nisthilfe wurde die Grundlage gelegt, dass Turm- und Wanderfalke zukünftig an alternativer Stelle die Chance erhalten, sich gleichfalls reproduzierend niederzulassen. In einer vielstündigen Projektreihe wurde die Nisthilfe in den über 60 Meter hohen Turm der Pfarrkirche nebst Anflugbrett hier fest installiert. Durch einen hohen Anteil an verwilderten Stadttauben wurde das Gotteshaus in den vergangenen Jahren sehr stark durch deren Hinterlassenschaften in Mitleidenschaft gezogen. So versprach man sich, mit dem Projekt auch diese Problemstellung auf natürliche Art in den Griff zu bekommen.

Nach einer mehrjährigen Anlaufphase, bei dem „der Turmfalke“ mehrfach und erfolgreich im Nistkasten brütete, übernahm im Jahr 2012 erstmals ein Wanderfalkenpaar den exponierten Nistplatz. Seither bringt das Pärchen pro Jahr zwischen ein bis drei Jungtiere hervor. Seit dem Einzug des Wanderfalken hat gleichfalls die immense negative Beeinträchtigung des Gotteshauses, die durch die Ausscheidungen der Stadttauben einhergingen, sichtbar abgenommen. Im Juli des Jahres 2015 wurde eine Webcam in der Nisthilfe installiert, die Liveaufnahmen in das Internet überträgt. Somit kann jeder Internetnutzer mit dabei sein, wenn „Vater und Mutter Wanderfalke“ mit dem Balz- und Brutgeschäft beginnen. Besonders ab Februar/März bis in den Juni/Juli hinein sind spannende Eindrücke zu erwarten.