Sakramentshaus

Das Sakramentshaus ist eine gotische Kostbarkeit mit Originalbemalung, u.a. ist die Grablegung Jesu Christi zu sehen.
Das Sakramentshaus ist eine gotische Kostbarkeit mit Originalbemalung, u.a. ist die Grablegung Jesu Christi zu sehen.

Als weitere Besonderheit im Chorumgang ist das steinerne Sakramentshaus von 1430 hervorzuheben, das zur Aufbewahrung der Eucharistie diente. Im unteren Teil des Bildwerkes ist eine vollplastische Grablegung Christi zu sehen. Den darüberliegenden Mittelpunkt bildet die mit einer Tür verschlossene Tabernakelnische über der ein Antlitz Christi zu sehen ist. In der Höhe des dritten Geschosses befindet sich eine gotische Inschrift, die auf die Grundsteinlegung des Chores 1392 hinweist. Links und rechts im Gewände stehen Propheten- und Apostelfiguren, die auf die Gegenwart Christi in der Eucharistie hindeuten. Den Auszug des Kunstwerkes krönt eine Darstellung des letzten Gerichts, bei der Christus als Weltenrichter in Erscheinung tritt. Rechts von ihm stehen die Seligen und auf der anderen Seite die Verdammten, die von einem übergroßen Walfisch verschlungen werden.

Auch heute noch wird das Sakramentshaus in die Feier der Karwoche einbezogen.

Walter Milutzki